#9 - Schule als Organisation

Schule – das ist gemeinhin eine Einrichtung, deren Tagesgeschäft die Gestaltung von Lernprozessen in Form von Unterricht ist. Lehrkräfte handeln jedoch keineswegs nur nach eigenen pädagogischen Vorstellungen. Denn das Schulwesen untersteht der staatlichen Aufsicht und ist ein gewaltiger Verwaltungsapparat, dessen Bestimmungen nicht zuletzt Einfluss auf unterrichtliches Handeln nehmen. Organisationslogik und Individuumsorientierung in der pädagogischen Interaktion stehen dabei in einem Spannungsverhältnis zueinander. Dieses kann im Zuge der aktuellen Debatten um Schulentwicklung und Schulautonomie durchaus fruchtbar gestaltet werden.

Prof. Dr. Harm Kuper leitet seit 2006 den Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement an der Freien Universität Berlin. In dieser Bildungsnotiz eröffnet er durch organisationstheoretische Ansätze einen ‚neuen‘ Blick auf Schule und beschreibt diese als Organisation mit besonderen Herausforderungen, welche bei Schulentwicklungsvorhaben berücksichtigt werden müssen. Er stellt heraus, dass Rahmenbedingungen der Organisation und die pädagogische Autonomie einer jeden Lehrkraft einander ergänzen und unabdingbar für professionalisiertes Handeln sind.

 

Shownotes

Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften (KMK 2004) Berliner Schulgesetz: §7 zur Selbständigkeit und Eigenverantwortung
Schule als lernende Organisation (Bormann)

Unsere Podcasts