Der Besuch des Oberstufenkollegs Bielefeld. Ein Liveticker, nachträglich.

08:15 _ Treffen mit Gereon (einem der Lehrenden am Kolleg) in der Schule. Er sagt, dass wir pünktlich seien, zeige, dass wir die Schule noch nicht kennen. Hier ist außer uns noch niemand da.

08:20 _ Bis die Kollis (= Kollegiat_innen = Schüler_innen), die sich bereit erklärt haben, uns mit in ihren Unterricht zu nehmen, da sind, gibt Gereon uns eine kleine Einführung in die Schulgeschichte.

08:30 _ Ein paar unserer Kollis trudeln ein und nehmen uns mit in verschiedene Kurse wie Philosophie, Mathe oder Kunst.

08:43 _ Im Kunstunterricht rätselt man über die Bedeutung von Caspar David Friedrichs' Kreidefelsen auf Rügen. Goldener Schnitt inklusive.

08:57 _ SMS von Eva: "Ist jemand bei Hannah Arendt am Start? Mathe ist doof."

10:00 _ Der erste Unterrichtsblock ist vorbei. Wir warten wieder geduldig auf weitere Lernreisenden - Abholer am vereinbarten Treffpunkt.

10:20 _ Teilen uns erneut auf. Verschiedene Kurse finden nebeneinander, getrennt durch transparente Stellwände, statt. Die Atmosphäre ist locker, man dutzt sich und versteht wenn man will auch alles vom Deutschunterricht nebenan.

10:40 _ SMS von Eva: "Jo, wer ist bei was coolem am Start? Habe die Herde verloren. Aber mehrere kids haben mir angeboten, mit ihnen zu chillen."

11:03 _ Lara erlebt endlich einen Erfolgsmoment im Matheunterricht in der 13, denn sie merkt als einzige, dass bei aller Liebe zum exponentiellen Wachstum, die 5 Mio. Einwohner_innen Finnlands keine 7 Mio. Handys besitzen können. Stolz wie Oskar.

12:00 _ Die Kollis, die uns durch die Schule führen und uns das Gebäude erklären wollten, sind nicht gekommen, also spazieren wir auf eigene Faust durch die Gegend, nehmen die Atmosphäre auf und kommen mit Schüler_innen ins Gespräch.

13:20 _ Gereon, Manu und ca 20 Kollis treffen sich mit uns, um sich mit uns über ihre Schule zu unterhalten.

13:30 _ Wir entscheiden uns, uns aufzuteilen. Die eine Hälfte unserer Gruppe befragt Gereon und Manu zu Schulkonzept - und entwicklung, die andere Hälfte chillt sich mit den Kollis in die Sonne auf den Dachgarten und führt ein langes Gespräch darüber, wie sie das Leben an ihrer Schule empfinden, was Vor- und Nachteile sind und was sie von Lehrerinnen und Lehrern erwarten.

15:05 _ Die Terassengruppe beendet das Gespräch, hat aber ganz vergessen, sich vorzustellen. Wir holen eine Namensrunde nach und erzählen, was wir im echten Leben so machen. Erfahren selbst Neues über uns.

15:15 _ Die andere Gruppe kommt dazu, wir bedanken uns artig für die große Gastfreundschaft und laufen mit einzelnen Kollis ins Gespräch vertieft Richtung Ausgang.

15:30 _ Nick und Hanno, zwei Kollis, beeindrucken uns mit ihrer Reflektiertheit. "Wenn ich merke, dass ein Lehrer oder eine Lehrerin nicht mit mir lernt, sondern mir bloß was beibringen will, bin ich beleidigt." Stört es euch nicht, dass ihr als Schülerschaft keinen festen Rückzugsraum habt, sondern nur offene Räume? - "Wieso denn? Wir müssen uns doch nicht verstecken, haben nichts zu verbergen."

16:00 _ Wir ziehen unsere imaginären Hüte und haben das große Bedürfnis jetzt erstmal etwas Zeit alleine zu verbringen.

16:30 _ Mit Mühe und Not können wir Eva aus der Mensa loseisen, wo sie kaffeeschlürfend mit Kollis Backgammon spielt. (Das ist natürlich Quatsch. Sowas würde Eva niemals tun.)